+43 676 6716892

THG-Prämie für E-Fahrzeuge

eMobilität muss gefördert werden. Das hat auch der Gesetzgeber erkannt: Deshalb gibt die Regierung Firmen eine Quote für Einsparungen von Treibhausgasen vor – die Treibhausgasminderungsquote, kurz: „THG-Quote“. Wie viel man durch diese „THG-Quotenprämie“ schlussendlich ins Geldbörsel zurückholen kann, erfahren Sie hier!

Im Internet machen neben der Bezeichnung „THG-Quote“ zurzeit auch Namen wie „THG-Prämie“, „eQuote“ oder auch „ePrämie“ die Runde. Doch ganz egal, wie man sie schlussendlich bezeichnet: Die Treibhausgasminderungsquote ist für alle E-Fahrzeugbesitzer:innen erhältlich und es gibt viele Anbieter, die eine Abwicklung und eine Rückvergütung der THG-Einsparquote für Sie durchführen.

Aber eines vorweg: THG-Quote ist nicht gleich THG-Quote!! KEM-Manager Markus Pröglhöf erklärt:

„Firmen, Unternehmen, etc. lassen sich die Treibhausgaseinsparungen zertifizieren und bekommen dafür Geld. Im Anschluss erfolgt eine Rückvergütung eines bestimmten Geldbetrages an die Kunden, die ihr KFZ zur Zertifizierung bei den Quotenabwicklern registriert haben. […] Kurzum: Einige Abwickler der THG-Quote zahlen wesentlich weniger an die Kunden zurück, als eigentlich möglich wäre. Bei manchen Dienstleistern erhält man also wesentlich weniger THG-Prämie als bei anderen Dienstleistern! Angebote vergleichen lohnt sich also!

Die unterschiedlichsten THG-Prämienanbieter in tabellarischem Vergleich finden Sie hier. Bitte nehmen Sie sich Zeit und schauen Sie sich die verschiedensten Quotenmodelle genau durch!

Mit der THG-Prämie mindestens € 400,- kassieren!

Die Pauschale für deine THG-Quote basiert auf einem Jahresverbrauch von 1.500 kWh. Wer mehr Kilometer fährt und somit einen höheren Jahresverbrauch als 1.500 kWh hat, erhält eine noch höhere Prämie – denn man spart ja auch mehr CO2-Emissionen ein.

  • Pauschale (1.500 kWh Stromverbrauch pro Jahr) = € 400,-
  • Für Besitzer:innen einer privaten Wallbox mit integriertem Stromzähler, ist alternativ die Angabe der genau geladenen Strommengen möglich. Hierdurch kann sich die Prämie gegebenenfalls erhöhen, sofern Sie mehr als 1500 kWh im Jahr laden.
  • Für das Jahr 2023 ergibt sich ein Maximalbetrag für die THG-Quote pro (vollelektrisch betriebenen!) E-KFZ: € 900,-

In drei Schritten zur THG-Quote

  1. eFahrzeug besitzen: Um die THG-Prämie beziehen zu können, muss man als Halter:in im Zulassungsschein des eFahrzeuges stehen. Grundsätzlich sind hybride und reine eFahrzeuge prämienberechtigt.
  2. Zulassungsscheins bei einem Anbieter hochladen: Das dient als Nachweis für den Besitz eines eFahrzeuges. Gleichzeitig wird bestätigt, dass man auch der/die Halter:in des Fahrzeuges ist.
  3. Verkauf der THG-Quote: Der THG-Quotenanbieter kümmert sich dann um die Zertifizierung und den Verkauf der THG-Quote.
  4. THG-Prämie auf das Bankkonto erhalten: Nach Zertifizierung und Verkauf der THG-Quote erhält man automatisch pro eAuto eine Prämie von mindestens 400 € pro Jahr.

Mehr Infos zur THG-Prämie unter folgenden Links: Elektroauto-Blog, GeoTab und Rabot.Charge